2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010
2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016
 
Höhepunkte 2016

Katharina Ruckgaber und So-Jin Kim
Katharina Ruckgaber und So-Jin Kiml
© Sebastian Gündel


Liederabend in der
Exerzierhalle Wittenberg


Künstler im Exil - Was Du mir bist
Liederglück mit Katharina Ruckgaber

Lieder von Alexander von Zemlinsky, Ernst Krenek,
Erich Wolfgang Korngold, Alban Berg und Modest Mussorgsky

Gesang: Katharina Ruckgaber
Klavier: So-Jin Kim


"Down in the Valley", "Aribert Reimanns Lieblingslieder" und nun "Künstler im Exil – Was Du mir bist". Man möchte wie Stefan Zweig schreiben können, um zu beschreiben, welche Besonderheit darin liegt, die Entwicklung einer jungen Künstlerin wie Katharina Ruckgaber erleben zu dürfen. Dabei würde sie selbst wohl gar kein so großes Aufheben von sich machen. Sie geht ihren Weg ohne große Aufgeregtheit, folgt einer inneren Stimme, die von der Musik ausgeht und zu ihr zurückkehrt. So wäre es wohl am besten, man würde keinen langen Text schreiben, sondern nur die Einladung aussprechen, Katharina Ruckgaber singen zu hören in einem Liederabend, der so auch in der Carnegie Hall in New York stattfinden könnte.
Katharina Ruckgaber hat mit Liedern von Alexander von Zemlinsky, Ernst Krenek, Erich Wolfgang Korngold und Alban Berg das "Who's Who" der Komponisten in ihrem Programm versammelt, die zugleich für die Spätromantik und das endende 19. Jahrhundert stehen, aber auch den Aufbruch in neue Zeiten markieren. Ihnen allen war verwehrt, dort zu leben, wo sie ihre Heimat hatten, weil sie als "entartet" gebrandmarkt wurden. Hört man die bewegende Musik, ist die Barbarei dieser Zeit nicht mehr zu begreifen. Und Katharina Ruckgaber hatte uns einen Programmwunsch erfüllt, der uns – wenn auch auf einem kleinen Umweg – Modest Mussorgsky in anderer Weise näher brachte als durch seine Bilder einer Ausstellung. Ein wunderbarer Liederabend!





 


© Roßdeutscher & Bartel GbR, Leipzig, 2017