Ausstellung
Kurt Weill Zentrum / Haus Feininger


Ausstellung
Kurt Weill Zentrum im Haus Feininger/Moholy-Nagy
Innenansicht


Ausstellung
Kurt Weill Zentrum im Haus Feininger/Moholy-Nagy
Außenansicht

Ausstellung


Im Kurt Weill Zentrum befindet sich eine Ausstellung in deutscher und englischer Sprache, die über Leben und Werk Kurt Weills informiert. Neben Tafeln, die inhaltlich den Lebensstationen Weills zugeordnet sind, erfährt der Besucher anhand eines ca. 30-minütigen Films Einzelheiten über das Leben des in Dessau geborenen Komponisten. Darunter befinden sich die überlieferten Filmsequenzen, in denen Weill selbst zu sehen ist. In einem weiteren Raum kann sich der Besucher anhand ausgewählter Hörbeispiele über die Musik Weills informieren. Dort ist auch Weills Stimme zu hören (Radiointerview in englischer Sprache vom 9. März 1941).

Neben dieser ständigen Ausstellung finden regelmäßig während des Kurt Weill Festes Sonderausstellungen im Kurt Weill Zentrum statt, die mit Partnern wie der Stadt Dessau-Roßlau oder dem Anhaltischen Kunstverein e.V. durchgeführt wurden.

2012 „Große Köpfe“
Psychogramme von Benedikt Fred Dolbin
2011 „Das verdächtige Saxophon:
‚Entartete Musik’ im NS-Staat“
2011 „Meine Zwanziger Jahre“
2010 „Hagen Klennert: Kreuzweg“
2009 „Caspar Neher: Zeichnungen
zu Bühnenwerken Weills“
2008 „Einar Schleef: Bilderwelt Dreigroschenoper“
2007 „Kurt Weill und seine Zeitgenossen fotografiert
von Eric Schaal“
2006 „Hella Guth: 10 Holzschnitte zu den Songs
der Dreigroschenoper (1932)“
2004 „Bilder von Mac Zimmermann“
2003 „Bilder von Joachim Kühn“
2001 „A.M. Rodtschenko und W.F. Stepanova“
2000 „Ausstellung mit Werken von Kurt Schwitters“
1999 „Russisches Porzellan 1895 – 1935“
1998 „Großstadt-Szenen. Grafik der zwanziger Jahre
aus der Sammlung  Dr. Gruber“
1997 „Bauhauskunst“
1996 „Lyonel Feininger“







Öffnungszeiten
Oktober bis März
täglich
11 - 17 Uhr

April bis September
täglich
10 - 17 Uhr

Kontakt
Kurt Weill Zentrum
Ebertallee 63
D-06846 Dessau-Roßlau

Tel.: 0340 - 619595
Fax: 0340 - 611907






Kultureller Gedächtnisort
© Roßdeutscher & Bartel GbR, Leipzig, 2017