Heymland

Bei ausverkauften Veranstaltungen können Sie sich gerne per Mail (welcome@kurt-weill.de) auf die Warteliste setzen lassen.

Was erwartet mich?

Mischpoke – das sind fünf Vollblutmusiker aus dem Raum Hamburg, die inzwischen längst über ihre Region hinaus bekannt geworden sind: Mit ihrem Repertoire haben sie es bis ins Leipziger Gewandhaus und die Berliner Philharmonie geschafft. Ihre Musik nutzt als Basis die traditioneller Klezmer-Musik verbinden sie die fröhlich-wehmütigen Klänge aus der jiddischen Kultur mit musikalischen Einflüssen aus unterschiedlichen europäischen Stilen.  Ihr neues Programm „Heymland“ (Heimat) entstand während der konzertfreien Corona-Monate in den – am Wochenende, in teils unbeheizten Räumen einer Hamburger Grundschule. Kein Wunder, dass sich die fünf Musik-Profis selbst mit feurigen Arrangements und herzerwärmenden Melodien aus dem großen Schatz der Klezmer-Musik eingeheizt haben.

Lieder eines heimatlosen Volkes besingen den vielschichtigen Begriff „Heimat“ mit Melancholie und Witz. In Zeiten von Migration und Fremdenhass wirkt dabei manch uralter jiddischer Text aktueller denn je. Einen größeren Raum bekommen im Programm die Eigenkompositionen. Die Mitglieder der Band bleiben jedoch ihrem bewähren „Mischpoke-Sound“ treu, der nicht nur Klezmer-Fans begeistert: mal traditionell, mal multikulti, mal jazzig, oft virtuos – eben Klezmer High Life!

Magdalena Abrams – Klarinetten und Gesang
Cornelia Gottesleben – Violine
Frank Naruga – Gitarre
Maria Rothfuchs – Kontrabass
Christoph Spangenberg – Klavier