Open Call: Bauhaus-Residenz für Newcomer-Artists 2024

Residenz-Programm der Stiftung Bauhaus Dessau, des Kurt Weill Festes und local heroes e.V. Dessau/Salzwedel, 01.08.2023: Die Stiftung Bauhaus Dessau, das Kurt Weill Fest in Dessau und das Newcomernetzwerk „local heroes“ (Aktion Musik / local heroes e.V.) schreiben zum zweiten Mal ein gemeinsames Residenz-Programm für insgesamt zwei Nachwuchs-Projekte der populären Musik aus. Mit dem Residenz-Programm ermöglichen es die Partnerinnen und Partner Talenten aller Sparten der populären Musik (Solist*innen und DJs, Duos oder Trios), vom 12. Februar bis 11. März 2024 im Meisterhaus Schlemmer in Dessau zu wohnen und zu arbeiten. Darüber hinaus stehen den Residenz-Künstler*innen mehrere Mentorings (u.a. mit Schauspielerin Prof. Lea Marlen Woitack) sowie eine finanzielle Vergütung für den Aufenthalt in Dessau zu. Interessierte Musiker*innen aus ganz Deutschland können sich ab sofort und bis einschließlich 15. September 2023 bewerben.‍ Highlight der Residenz ist ein öffentliches Konzert am 09. März 2024 im Meisterhaus Moholy-Nagy, in dem die während des Aufenthaltes in Dessau entstandenen Werke präsentiert werden sollen. Diese sollen sich künstlerisch mit dem Leitthema des Kurt Weill Festes 2024 „Leuchten im Schatten“ und der Idee und Thematik „Bauhaus“ popmusikalisch auseinandersetzen. Einen der entstandenen Songs erhalten die Musiker*innen im Anschluss an die Residenz in einer gemixten und gemasterten Live-Version zur freien Nutzung. Arbeits- und Lebensort während der Residenz: Das Meisterhaus Muche/Schlemmer in Dessau (Foto: Bauhaus Dessau) Zudem erhalten die Residenz-Künstler*innen während ihres Aufenthaltes in den Meisterhäusern individuelle Coachings zum Thema „Musik und Sprache“ mit Schauspielerin (u.a. RTL/GZSZ, Netflix, Sky) Prof. Lea Marlen Woitack. Hierbei zählen Einsatz der Stimme und Haltung ebenso zu den Inhalten wie auch Moderation und Storytelling auf der Bühne. Weiterhin können die Residenz-Künstler*innen Veranstaltungen des Kurt Weill Festes 2024 besuchen und erhalten kostenfreie Eintritte in die Bauhausbauten. Die Bauhaus-Residenz der namenhaften Partner Kurt Weill Fest, Stiftung Bauhaus Dessau und local heroes im Zeichen der populären Musik findet 2024 zum zweiten Mal statt. Im vergangenen Jahr durften Julian Braun aus Köln und Whitepaper aus Karlsruhe einen Monat in Dessau leben und arbeiten.  In dieser Zeit schrieb Julian Braun u.a. seinen Song „Old Master’s House“: https://youtu.be/pLyHMC3v9nw Dieses bundesweit einzigartige Residenz-Programm wirkt weit über die Landesgrenzen Sachsen-Anhalts hinaus: „Nachdem mein Kollege auf der c/o pop in Köln angesprochen wurde, ab wann man sich für die Bauhaus-Residenz 2024 bewerben könne, bestätigte sich mein Eindruck, dass wir mit diesem Programm einen wichtigen Hebel für die populäre Musik in Deutschland ansetzen: Zeit für die eigene künstlerische Auseinandersetzung und Raum zum Entwickeln. Der Monat in Dessau ist speziell auf die Bedürfnisse junger Pop-Künstler*innen zugeschnitten, das spüren und schätzen sie.“ (Julia Wartmann, Geschäftsführerin des Non-Profit-Newcomernetzwerks local heroes) Diesen Eindruck bestätigt Katharina Markworth (Geschäftsführerin Kurt Weill Fest Dessau GmbH) und ergänzt: „Die großen Künstler*innen von heute waren einst das, was wir heute „Newcomer“ nennen und etablierten sich dank harter Arbeit, kreativer Schaffenskraft und nicht zuletzt durch Auftritte vor unterschiedlichstem Publikum an verschiedensten Orten. Doch diese Bühne muss geboten werden! Deshalb sollen auch im kommenden Jahr die jungen Künstler*innen wieder die Chance bekommen, ihr Können darzubieten und sich auszuprobieren. Schließlich steht Kurt Weill, wie kaum ein anderer Komponist, auch für das Ausprobieren, die Lust an Neuem und die Freude an Weiterentwicklung.“ Nicht zuletzt erhält die hochwertige Kooperation durch die Stiftung Bauhaus Dessau seinen Namen: „Das einzigartige Meisterhaus-Ensemble in Dessau avancierte in den 1920er Jahren zum Inbegriff der Künstler*innen-Kolonie des 20. Jahrhunderts und war neben Wohnort immer auch künstlerische Produktionsstätte. Bei der Bauhaus-Residenz sollen die Meisterhäuser nicht nur als Erinnerungsort für Vergangenes stehen, sondern dienen auch als ein lebendiger Ausgangspunkt für zeitgenössische, künstlerische Auseinandersetzungen mit Bezügen zum Bauhaus, zu Kurt Weill und nicht zuletzt zum Ort Dessau. Die Bauhaus-Residenz bietet somit zum einen die besondere Gelegenheit in eines der Meisterhäuser einen Monat zu leben und zum anderen, im Geiste der ehemaligen Meister und Bauhäusler*innen, sich in dieser Zeit konzentriert dem eigenen künstlerischen Werk zu widmen und dies weiterzuentwickeln.“ (Tuan Do Duc, Leiter des Residenzprogramms der Stiftung Bauhaus Dessau) Bewerben können sich Solist*innen, Duos und Trios mit einem Repertoire an eigenen Songs (keine Coverversionen) und einen Wohnsitz in Deutschland haben. Zugelassen sind alle Pop- und Jazzmusikstile, inklusive Rock, HipHop, Country, Singer-Songwriter, Reggae und sämtlichen Spielformen der elektronischen Musik. Es gibt keinerlei Einschränkungen hinsichtlich des Alters oder der Vorbildung der Musiker*innen. Von der Teilnahme ausgeschlossen sind Künstler*innen mit menschenverachtenden Texten oder Symbolen. Je Projekt wird eine Pauschale in Höhe von 1.200 Euro brutto gezahlt. Zusätzlich werden die Reisekosten übernommen. Es fallen keine Übernachtungskosten für das Meisterhaus Schlemmer an. Die Bewerbung erfolgt per E-Mail mit dem Stichwort „Bauhaus-Residenz 2024“ an bewerbung@local-heroes.de. Die E-Mail sollte den Link zum vollständigen Künstler*innen-Profil auf bands.local-heroes.de enthalten, das zuvor kostenlos angelegt werden muss. Das Künstler*innen-Profil sollte eine künstlerische Biografie und repräsentative Hörbeispiele enthalten. Darüber hinaus ist der Bewerbung eine Motivationsbeschreibung hinzuzufügen, sich mit dem Thema „Leuchten im Schatten“ popmusikalisch auseinanderzusetzen. Die Motivation kann nach eigenem Ermessen schriftlich, als Video, als Song oder als Sprachnachricht eingereicht werden. Kurzer Hinweis zum Leitthema des Kurt Weill Festes 2024: In seiner 32. Auflage wird sich das Kurt Weill Fest vom 23.02. – 10.03.2023 Frauen widmen, die nur allzu häufig im Schatten ihrer berühmten Männer, Väter, Brüder, aber auch im Schatten ihrer eigenen Lebensumstände und äußeren Gegebenheiten standen. Inspirieren soll Kurt Weills eigene Ehefrau, Lotte Lenya: „Ich bin nicht berühmt genug, als dass sich die Leute für mein Leben ohne meinen Kurti interessieren würden“, soll sie einmal auf die Anfrage nach einer eigenen Dokumentation geantwortet haben. Das sehen wir anders! Doch nicht nur Lotte Lenya, sondern auch viele weitere Frauen der damaligen, wie auch der heutigen Zeit, sollen ihren Platz im Programm des Kurt Weill Festes 2024 einnehmen. Sie sollen hell erstrahlen, auch wenn sie zu Lebzeiten im Schatten leuchten mussten. Die Bewerbungsfrist endet am 15. September um 23:59.